Mittwoch, 18. November 2009

Shutterstock öffnet sich für die aktuelle Pressefotografie

Sehr geehrter Herr Welke,

im Rahmen des Programms "Shutterstock On The Red Carpet" gibt die Stock-Foto-Agentur ihren Fotografen die Möglichkeit, unter Pressebedingungen an namhaften Events auf der ganzen Welt teilzunehmen und die geschossenen Bilder auf Shutterstock zu verkaufen. "Shutterstock On The Red Carpet" erlebte im fast vergangenen Jahr ein riesen Wachstum: Bis zum Ende des Jahres 2009 werden voraussichtlich insgesamt 175 Veranstaltungen von Shutterstock-Fotografen begleitet.

Details entnehmen Sie der beigefügten Pressemitteilung. Passendes Bildmaterial finden Sie unter: http://www.gcpr.de/1-1/shutterstock_redcarpet_181109.html

Rückfragen beantworten Ihnen gerne Wibke Sonderkamp und Jessica Schmidt unter den unten stehenden Kontaktdaten.

Freundliche Grüße
Jessica Schmidt

Pressemeldung

"Shutterstock On The Red Carpet" hält Top-Veranstaltungen des Jahres 2009 in Bildern fest


* Programm erlebt Riesenwachstum * talentierte Fotografen dokumentieren Filmpremieren, Modeschauen, Sportveranstaltungen, Konzerte und politische Auftritte auf der ganzen Welt *

NEW YORK, 18. November - Shutterstock, die weltweit größte Stock-Fotoagentur auf Abonnementbasis, nähert sich dem Ende eines aufregenden Jahres, das insbesondere durch den Ausbau des innovativen Fotoprogramms für Redaktionen geprägt wurde: "Shutterstock On The Red Carpet".

"Shutterstock On The Red Carpet" hat im Jahr 2009 zahlreiche denkwürdige Veranstaltungen auf der ganzen Welt dokumentiert, darunter die Mercedes-Benz Fashion Week, das U.S. Open-Tennistournier, Madonnas Sticky & Sweet-Tournee, mehrere Spiele der Basketball-Bundesliga sowie die Messehighlights auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA). In diesem Jahr haben die Fotografen von Shutterstock außerdem öffentliche Auftritte des US-Präsidenten Barack Obama, des früheren Präsidenten Bill Clinton und des US-Senators John McCain in Bildern festgehalten.

Shutterstock ist die einzige Online-Archivbildagentur, die es ihren Fotografen ermöglicht, Pressezutritt zu den aufregendsten Veranstaltungen aus Politik, Sport und Unterhaltung zu erhalten. Dank des enormen Erfolgs des Programms nimmt die Anzahl der teilnehmenden Fotografen und Veranstalter rasant zu. So ist die Anzahl der dokumentierten Veranstaltungen seit dem Start von "Shutterstock On The Red Carpet" im Jahr 2007 von zwei Veranstaltungen auf bisher 127 Veranstaltungen für das laufende Jahr 2009 angewachsen. Weitere Veranstaltungen befinden sich bereits in der Vorbereitung, so dass bis zum Jahresende voraussichtlich insgesamt 175 Veranstaltungen von Shutterstock-Fotografen begleitet werden.

Das Programm kann von allen der mehr als 200.000 bei Shutterstock registrierten Fotografen genutzt werden. Die dabei entstehenden Redaktionsfotos genügen höchsten Ansprüchen und sichern Shutterstock eine feste Rolle in dem stark umkämpften Archivfotomarkt.

"Die Tatsache, dass 'Shutterstock On The Red Carpet' auf dem internationalen Stock-Foto-Markt einzigartig ist, verschafft dem Programm einen deutlichen Vorteil bei Käufern, die nach preiswerten, aber dennoch hochwertigen Archivfotos von berichtenswerten Ereignissen aus aller Welt suchen", so Adam Riggs, Präsident und CFO von Shutterstock.

Shutterstock-Fotografen, die weitere Informationen zu "Shutterstock On The Red Carpet" suchen, wenden sich unter ontheredcarpet@shutterstock.com an einen unserer Berater.

"On The Red Carpet" ist eine Dienstleistungsmarke von Shutterstock Images LLC.

::::::::::::Jetzt werden wohl noch mehr Hobbyknipser in unser angestammtes Terrain drängen und somit die Preise kaputt machen::::::::::::::::::

.

Kommentare:

  1. Na ,da kann ich mich doch entsinnen dass ich diesbezueglich letztens schonmal was bei dir geschrieben habe. Fehlt eben nur noch das Shutterstock alles auf APIS zugaenglich macht, dann kannste bald einpacken...

    AntwortenLöschen
  2. genau..ich bemängelte das shutterstock noch keine apis anbindung habe...siehst du , die hören auf mich.

    vielleicht bin ich ja der heimliche chef...grins

    AntwortenLöschen
  3. Und ich, der Garten-Paparazzo, flöhe heute früh eine Gartenzeitschrift und entdecke auf einer Seite 2x Fotolia. Shutterstock ist ohnehin bei Wald-und-Wiese schon überall, ob Yellows, Fernsehzeitungen, Rätselhefte. Und Fotolia ist auch immer mehr in der Presse, sogard beim Boulevard. Ich habeich in der TZ schon einträchtig mit denen auf einer Seite gefunden.

    Es kommt soweit, daß du bald wirklich bloß noch von Fotoaufträgen für Privat oder Event-Veranstalter leben kannst, weil die klassischen Abnehmer alle "micro-verseucht" sind.

    Oder wirklich wieder "rasender Reporter" werden. Mann, das hatte ich mir so schön abgewöhnt gehabt!

    Horst, Vorschlag, wir beide covern zusammen das nächste Zeiskamer Pfingstturnier mit Bildverkäufen an die Teilnehmer. Ich bring' Dir schon bei, wie Reitsportfotografie geht. Ich meine die, daß die Teilnehmer auch was kaufen. Die ist nämlich anders als die für die Presse.

    AntwortenLöschen
  4. mein lieber franz..ich habe schon mit einem kollegen veranstaltungen mit 500 personen und mehr fotografiert und zwar jeden wo die tür reingekommen ist, der kollege ist dann heimgefahren und hat die fotos entwickelt um sie dann am ende an die leute zu verkloppen....du siehst, mir ist nix fremd, ich habe den job von der pike auf gelernt....nur ...sowas mache ich nicht mehr, ist mir zu anstrengend, da fahre ich liebe nacht zu einem unfall raus.

    AntwortenLöschen
  5. Gut, gut, dann kommst Du mir auch nicht in die Quere! ***grins***

    AntwortenLöschen
  6. ich habe das vor ein paar wochen vorausgesagt, die micros werden in die eventfotografie einsteigen eventuell sogar mit apis anschluss....da werden sich noch einige kollegen wundern, besonders die vom roten teppich.
    stell dir mal vor wenn da die tante berta und onkel ludwig mit ihrer aldi knipse auftauchen.....mit einem shuttestock ausweis....ich lach mir einen ast....aber so wird es kommen...wetten

    AntwortenLöschen
  7. Oder eben Nischen finden, die es bei Shutter und Co noch nicht gibt. Z.bsp. Eisbaeren in Cape town,
    Eskimos auf Samos...
    Der Witz dabei ist ja, dieses Red Carpet Programm bringt ja echt nur Shutterstock und den Bildredaktionen was. Der Fotograf? Stell Dir mal vor Du faehrst zur Berlinale als Shutterstock Photograph. Dann, sagen wir mal, bringen deine Bilder 200 Downloads, das waeren dann $50,- selbst wenn du 0,33cent pro Bild bekommst sind das dann $66,- aber erstmal 200 Downloads bekommen...und dann...was verbraucht dein Auto nochmal?

    AntwortenLöschen
  8. @Franz,
    mit solcher Event fotografie habe ich mal angefangen. Fuer das Studio fuer welches ich mal gearbeitet habe. Bilder machen, zurueck ins Studio duesen, filme entwickeln, abzuege machen, zurueck zur Veranstaltung, ausstellen. Das war zeitweise ein 24 Stunden Job und die Kohle hat mein Boss eingesteckt.

    AntwortenLöschen
  9. ja das würde mich auch mal interessieren wie das abgerechnet wird....wenn ich auf einen termin geschickt werde bekomme ich 0,30 cent kilometergeld.

    was bezahlt shutter überhaupt für die fotos...doch nicht die popelligen 0,30 cent ?

    fragen über fragen

    AntwortenLöschen
  10. micha hat recht...nischen finden...das ist die devise des tages !

    AntwortenLöschen
  11. @Horst,
    Du bekommst von Shutterstock fuer diese Red Carper Bilder genau das selbe Geld was Du fuer die andern Bilder auch bekommst. Mehr iss nicht...

    AntwortenLöschen
  12. @ Michael:

    Ich hab' das ja mal ein paar Jahre lang für eine Nürnberger Sportfotoagentur gemacht. Das war ganz lukrativ. Ich habe nämlich 50% von jedem Verkauf gekriegt, Filme gestellt, und zwar satt, Kilometergeld.

    Klar, von Freitagnachmittag bis Sonntagabend im Einsatz, bei jedem Wetter, dann noch die Filme beim Labor in den Briefkasten schmeißen.

    Wir haben nicht gleich angeboten, sondern vom Veranstalter die Teilnehmerlisten mit Adressen gehabt und in der Woche drauf die Schnipselchen vom Kontaktbogen auf'n Briefbogen gepappt und als Angebot verschickt. Und ich habe immer gehofft, daß möglichst viele ein 60x90 als Leinwanddruck gerahmt bestellen würden.

    Mit Internet und digitaler Aufnahmetechnik hast du dir da heute schon 'ne Menge gespart.

    Look here, mein alter Kumpel: http://www.fotoagentur-dill.de/

    AntwortenLöschen
  13. @ Michael:

    Blooooß, meine Nischen haben die Micros mittlerweile auch im Angebot .... :-(

    Klar, daß die Redaktionen das dankend annehmen. Stehen auch unter Kostendruck in der Produktion.

    Bin mal gespannt,wie Seeger-Press u.ä. darauf reagieren.

    AntwortenLöschen
  14. Manchmal sind diese Nischen ganz Banale Bilder.
    Z.bsp. mein letzter Nischen Verkauf, eine Bouzouki die an einer Wand haengt. Such mal ein Bild von ner Bouzouki, nur das Instrument, da findest Du nicht viel, die klassische Laute dagegen zu hauf. Hat also auch wieder nichts mit hochwertiger kuenstlerisch kreativer Fotografie zu tun, also nichts fuer Bauchtanzfotografen...

    AntwortenLöschen
  15. @Franz,
    klar bei 50% hast DU da was verdient. Mein Boss hat mich damals mit 15% abgespeist, mit einer versprochenen "Gehaltserhoehung" auf 17%. Und ich hab die Filme nicht Nachts beim Fotolabor in den Briefkasten geworfen, ICH hab nachts in der Dunkelkammer gestanden und den ganzen Scheiss selber von Hand entwickelt und abgezogen mit Durst Vergroesserer und Trocken-Trocken entwicklungs Einheit. Und das in Farbe, nicht Schwarz weiss! Da kannste mal die Fotojungs in dieser virtuellen Welt fragen, wer von denen davon ueberhaupt mal was gehoert hat. Im Sprueche kloppen sind se ja alle gross.

    AntwortenLöschen
  16. Eine alternative waehre, ein ABO Modell fuer Redaktionelle Nutzung. Die grossen Presse-Agenturen machen das ja vor, auch im RM Bereich. Das setzt natuerlich voraus, das Fotograf ein grosses Archiv hat, damit der Anreiz fuer die Redaktionen auch gegeben ist. Ein einzelner Fotograf wird sich da schwer tun, da muessten sich mehrere Fotografen zusammenschliessen und den Kuchen teilen. Um langfristig im Geschaeft zu bleiben wird den echten Fotografen auf Dauer sowieso nicht viel uebrig bleiben als das sie ihr Einzelgaenger Image begraben und mehr kooperationen starten. So sehe ich das jedenfalls.

    AntwortenLöschen
  17. wisst ihr wie ich das sehe...viel weniger tragisch.

    es wird soviel mist und schund produziert werden, das man sich nach ein paar jahren wieder nach " richtigen " fotografen sehnen wird !

    AntwortenLöschen
  18. Ich bin ja sooo gut zu Euch ....

    Michael, ich habe so ein Abonnement-Modell.

    Schau hier: http://www.franz-roth-presse.de/db_angebote/abo.html

    Ich verrate nicht, wieviele das nutzen, klar. Aber es wird genutzt.

    AntwortenLöschen
  19. Shutterstock geht übrigens den umgekehrten Weg, den Scoopt mal gegangen ist.

    Die hatten auch Handyfotos von Citizen Journalists weltweit zu Bestpreisen verkauft.

    Dann wurden sie von Getty gekauft und die haben die Agentur dichtgemacht.

    Ich hatte darüber berichtet:

    Getty schließt Scoopt

    Bei Scoopt war das Material drei Monate lang exklusiv.

    Ich hatte dort auch Bilder.

    Als Getty die Agentur kaufte, hatte ich zwar noch einen Account, aber alle meine Bilder waren weg.

    So, und jetzt noch die Frage: Wißt Ihr, wem Shutterstock gehört?

    Getty!

    AntwortenLöschen
  20. @Franz
    Sag mal, wie kommst Du denn darauf das Shutterstock Getty gehoert? Das waere mir aber neu, ich glaube Du verwechselst Shutterstock mit IstockPhoto. ISTOCK wurde von Getty aufgekauft.

    AntwortenLöschen
  21. Hallo zusammen,

    wir haben Ihre Diskussion bzgl. Red Carpet Programm en detail verfolgt. Einige offene Fragen scheint es zu geben, die ich hiermit gerne kurz kläre:

    - Shutterstock gehört nicht zu Getty, es ist ein eigenständiges Unternehmen
    - Hintergrund des Red Carpet Programms ist, dass Fotografen "wie du und ich" Zutritt zu exklusiven Events bekommen, zu denen i. d. R. nur Agentur-Fotografen zugelassen werden; die Fotografen erhalten auf diesen Events Presse-Status
    - Shutterstock schickt in den meisten Fällen Fotografen auf Events bei ihnen in der Nähe, d. h. großartige Fahrkosten u. ä. fallen nicht an
    - im Falle von hohen Fahrtkosten und immer im Einzelfall (wird vorher geklärt) erstattet Shutterstock Spesen

    Alles in Allem ist das Red Carpet Programm demnach in erster Linie als eine Art "Goodie" für Hobby-Fotografen gedacht und soll keine Bedrohung für die professionelle Zunft sein.

    Weitere Fragen beantworten wir natürlich gerne.

    In diesem Sinne herzliche Grüße
    Jessica Schmidt von GlobalCom (PR-Agentur von Shutterstock in Deutschland)

    AntwortenLöschen

Schreib doch was dazu !

Das könnte Sie auch noch Interessieren !

Related Posts with Thumbnails