Mittwoch, 12. August 2009

Der Profi Franz Roth plaudert aus dem Nähkästchen

Heute geht es um den Mecom Bildkanal.

Franz Roth ist schon seit vielen Jahren dabei und erzählt uns mal wie das ganze so abläuft.

Also, ich plaudere ganz ehrlich über Mecom-Multimedia (ist ja kein Geheimnis, kann man grundsätzlich auf der Website http://www.mecom.de/ nachlesen, man muss sich halt etwas durchwühlen):

Ich zahle pro Bild in der Datenbank für die ersten 20.000 im Monat 0,018 Euro, darüber 0,012 Euro. Hinweis: Wenn jemand nicht in APIS eingebunden wird, gelten hier meines Wissens andere Preise.

Für den Bildkanal zahle ich pro Bild und Adressat 0,125 Euro.

Ein Download durch den Kunden kostet mich einen Euro (gleich, ob direkt oder über APIS).

Ich erhalte für Nutzung von Bildkanal und Datenbank einen Bonus auf die Bildkanalnutzung (zahle im Prinzip dafür nur die Hälfte).

Zahlen und Fakten:

Für den Monat Juni 2009 habe ich 647,13 Euro bezahlt.

Was bringt es:

Über den Bildkanal erreicht man eine große Anzahl von potentiellen Verwendern (die Verteiler kann man sich selbst zusammenstellen).

In der Datenbank ist man auf einem Riesenpool, wo auch Action Press, Keystone, ddp usw. präsent sind. Und auf der zig Bildverwender (Presse, Verlag, Werbung, Institutionen) registriert sind. Ist also eine der Recherche-Plattformen. Die Chancen, daß man verwendet wird, sind enorm groß.

Gelandet bin ich per Zufall bei Mecom. Ich wußte,daß z.B. Keystone (meine erste Agentur im Jahr 1986) seinen Bilderdienst über Mecom kabelt. Da hab' ich's halt ausprobiert.

Auch die Bildmaschine ist ein "Zufall" Habe 2004 nach einer Agentur gegoogelt. Und festgestellt, daß bei denen der Workflow "flutscht" (FTP-Upload und auch Kategorisierung und Verschlagwortung vieler Bilder gleichzeitig).

Mit Photopool habe ich keine Erfahrung. Und da ich meinen Vertriebskanal Mecom habe, ist es für mich natürlich "witzlos", noch in eine kostenpflichtige Plattform einzusteigen.

Das gilt auch für Fotofinder (die mich - en passant bemerkt - damals abgelehnt haben).

Eine weitere Ausführung findet ihr auf seinem Blog

Danke Franz für deine ehrliche Ausführung, wo findet man das heute noch das ein Profi offen über seine Vertriebskanäle spricht !

.

Kommentare:

  1. Franz hat mal gesagt, mindestens 5.000 Bilder. Da muss ich noch lange für "Knipsen". Ich würde ja kein Beiwerk dort hochladen wollen.

    AntwortenLöschen
  2. ja das stimmt, ich hatte ein telefonisches gesräch mit einem herren von mecom, da wurde mir gesagt das man erst ab einem bildbestand von 5000 fotos freigeschaltet wird, damit soll verhindert werden das hobbyknipser da mitmischen.

    das finde ich mal schon sehr gut.
    5000 bilder sind für mich kein problem.....aber das verschlagworten und das ganze prozedere....bin doch soooo faul !

    AntwortenLöschen
  3. @ Ralf:

    "Beiwerk"? Im Gegensatz zu Agenturen, die Deine Uploads selektieren, hast Du die Möglichkeit, die Varianten eines Motivs einzustellen. Es gibt ja immer mehr als zwei, drei Bilder. Und wer weiß, vielleicht ist Vaiante acht dann das Bild, das zum Zug kommt. Und nur Du allein entscheidest, was Du hochkabelst.

    Und überleg' mal die Vorteile des Bildkanals. Das ist selbst für den "engagierten Amateur" (alo einer, der Besseres bringt als der Hobby-Knipser) eine Möglichkeit, einen Push-Dienst direkt in die Redaktionen einzurichten.

    AntwortenLöschen

Schreib doch was dazu !

Das könnte Sie auch noch Interessieren !

Related Posts with Thumbnails