Dienstag, 1. Dezember 2009

Da wird sich der Hobby Knipsende Microstock Lieferant aber ärgern !

Die Agentur Alamy hat eine Liste der unerwünschten Kameras rausgebracht und siehe da, es sind zum größten Teil Knipser Kameras.

Da frage ich mich doch allen Ernstes warum solche Bilder überhaupt je angenommen wurden.

Ich denke mal das die anderen Agenturen da früher oder später nachziehen werden. Schlecht für die Hobbykniper...da wird es wohl die Aldi Knipse für 45 Euro nicht mehr tun...har,har,har !

>> Hier gibt es die Liste



.

Kommentare:

  1. Ich wunder mich grade, dass die überhaupt irgendwo angenommen werden. Wusste ich gar nicht bisher....dachte ohne DSLR kann man eh nciht viel reißen. Aber interessant!

    AntwortenLöschen
  2. Na, auf die Liste pfeife ich aber!

    Da sind sowohl meine Nikon D2H (D-SLR) als auch meine Nikon Coolpix P5000 mit dabei. Und mit der Coolpix aufgenommene Bilder waren schon zur Genüge veröffentlicht.

    Als da wären:
    Kühlschrank
    Autobahntoilette

    Drum:
    Nicht alles was Alamy sagt ist das Evangelium.

    AntwortenLöschen
  3. na das da jetzt die nikon d2 h dabei ist finde ich schon seltsam...wahrscheinlich wegen der geringen pixel anzahl !

    es sollten bei denen schon mindestens 6 mille sein.

    AntwortenLöschen
  4. Das da ist auch mit der Coolpix entstanden.

    Alamy ist 'ne Agentur, so pseudo-elitär wie früher Mauritius oder Anthony, die nur Dias mit mindestens 6x6 genommen haben. Wahrscheinlich hat Mauritius heute auch so eine Not-szuitable-Liste. Die Wiedereinführung des Mittelformats über den Megapixel-Umweg.

    In meinen Augen völliger Blödsinn.

    AntwortenLöschen
  5. Hi,everybody!

    Zitat Horst: "es sollten bei denen schon mindestens 6 mille sein."

    Das mag angehen, wenn die Fotos überwiegend für größerformatige Werbung auf Hochglanz (und zwar zu "größerformatigen" Honoraren!) verwendet werden sollen.

    Wahrscheinlich nehmen die auch keine Scans, die mit einem Minolta Dimage Dualscan IV gemacht wurden oder mit Diaduplikator digitalisiert worden sind. Und schon gleich gar nicht von einem 400 ASA Dia oder Negativ.

    Aber solange eine Druckmaschine im Zeitungsdruck mit 80 lpi zur Sache geht (und ich, mal abgesehen von der BILD und ein paar anderen) das Zweitdruckhonorar nach dem TV arbeitnehmerähnliche Journalisten kriege und solange eine Zeitschriftenmaschine mit 120 bis 180 lpi druckt und ich das Honoar nach MFM kriege, solange läßt mich jede "Qualitäts"-Hype völlig kalt.

    AntwortenLöschen
  6. he franz...mir brauchst du das nicht zu erklären.

    das mit den 6 mille hab ich mir nicht ausgedacht, das ist vorgabe bei den meisten micros.

    finde das auch einen totalen quatsch

    AntwortenLöschen
  7. stell dir mal vor....es gibt sogar leute die laden fotos hoch die sie mit 1000 asa ( oder mehr ) aufgenommen haben um sich dann zu wundern warum sie abgelehnt werden.

    gibt es alles

    AntwortenLöschen
  8. wer keine kohle für lichtstarke objektive hat schraubt einfach die asa zahl hoch.....diesen tipp habe ich in fotoforen schon oft gelesen.

    AntwortenLöschen
  9. Noch komischer: meine Pentax Optio L40 Digicam die ich nur für Schnappschüsse oder Spaßfotos nehm ist NICHT in der Liste....
    Und die ist richtig schlecht, was ernsthafte Fotos angeht..

    AntwortenLöschen
  10. Die 1.000 ASA und mehr sind doch kein Problem. Für Microstock natürlich schon.

    Wenn ich z.B. in einem dunklen Kircheninnenraum bin, aber weder Blitz noch Stativ benutzen darf (und der Zerberus von Küster wacht mit Argusaugen), wegen wertvoller Wandgemälde und / oder uralten Friesen auf dem Fußboden, dann nehme ich auch 1.600 ASA. Trotz Lichtstärke 1,4 am 85-er. Daß ich 'ne 1/60 frei Hand hinkriege.

    Auch das wird verwendet (das war so ein 1.600 ASA Bild, 800-er Fuji Negativfilm, gepusht, mit dem besagten Minolta gescannt).

    Ein Microstocker macht aber wahrscheinlich so ein Bild gar nicht. Was hat der mit Religion am Hut?

    AntwortenLöschen
  11. franz...es ging um microstock und andere agenturen...alle die ich kenne nehmen keine 1000 asa fotos....außer aktuelle news

    AntwortenLöschen
  12. Horst,
    Alamy ist keine Microstock Agentur, da wirfst Du wohl was durcheinander. Ich habe auch 800 ASA Bilder bei ALAMY. Kein Problem wenn sie denn gut sind.
    Desweiteren ist die Kameraliste von ALAMY nicht Bindend!!! Will heissen, ist eure Kamera auf der Not-suitable Liste, bedeutet das nicht das die Bilder automatisch abgelehnt werden.
    Die not-suitable Liste fuehrt Kameras auf, bei denen die Bilder eben oft durch die Qualitaetskontrolle durchgefallen sind und damit eben nicht ideal fuer Alamy sind.
    Desweiteren wuerde ich Alamy auch nicht als Pseydo-elitaer bezeichnen, im Gegenteil sogar.
    Mir ist keine andere Agentur bekannt, bei der Du hochladen kannst was Du willst. Bei ALAMY wird nicht je nach Motiv angenommen oder abgelehnt. Es wird nur die Technische Qualitaet stichprobenartig geprueft. Solange die Bilder technisch in Ordnung sind, gehen die online, egal welches Motiv. Und Verkaeufe hab ich bei denen auch, also ich kann nicht klagen. Und der Spruch von vielen "mit ner 6MP Kamera bekommst Du bei denen nix online" kann ich auch nicht bestaetigen. Ich hab dort auch 6MP Bilder online.

    AntwortenLöschen
  13. Des weiteren, was die Mindest Dateigroesse bei ALAMY betrifft, so finde ich diese Geschaeftspraktik auch nicht unbedingt schlecht, aus folgenden Gruenden:
    1) Ich hab schon einige Grossformat Drucke von Pseydo-elitaeren Graphikern gesehen die Scheisse waren. da heisst es dann gleich der Fotograf hat ne miserable Datei geliefert. dabei war die Datei gut, der Graphiker hatte nur keinen Plan wie man die vernuenftig hoch rechnet.
    2) Mit dem herstellen, Originalaufnahmen die gut genug sind um hochinterpoliert zu werden und auch das hochinterpolieren selbst, sind die meisten Amateure ueberfordert. Selbst genuegend gestandene Profis tun sich da schwer und werden abgelehnt. Das ist eine gute Massnahme um sich die Amateure und Pseydo-elitaeren Fotografen vom Hals zu halten.

    AntwortenLöschen
  14. Ach, hatte ich eigentlich erwaehnt das ALAMY 60% zahlt und einen auch nicht nervt alle Model Freigaben hochzuladen? Hat man keine Model Freigabe gibt man das eben an und der Kunde wird drauf hingewiesen. Hat man doch Model Freigaben, gibt man das auch an, muss sie aber nicht alle hochladen. Wenn vom Kunden auf Anfrage angefordert, fordert Alamy sie eben vom Fotografen an, fertig.

    AntwortenLöschen
  15. Ich sags mal so, fuer mich rechnet sich der Aufwand dort was hin zu schicken.
    Andere Fotografen wiederum beschweren sich das sie nix verkaufen.
    Wenn Du mal ein bisschen auf ALAMY suchst, wirst Du schnell feststellen das auch viel bekannte Agenturen, auch deutsche, ueber ALAMY verkaufen.

    AntwortenLöschen
  16. Mit insgesamt 17,3 Millionen Photos auf Alamy ist es nicht einfach, etwas zu verkaufen. Das Interface zum Hochladen ist m.E. auch nicht so doll.

    Ob sich das Hochladen rechnet? Hängt neben der Motivauswahl ganz stark auch davon ab, wie der Photograph seine eigene Arbeitszeit bewertet und in welcher Zeit er die Investition an Arbeitsszeit für die Beschickung der Bilddatenbank über Bildverkäufe wieder zurück haben will. Da werden wohl die allerwenigsten vorher mal eine Art Business Plan erstellt haben, ihre aufgewendete Arbeitszeit kumuliert notiert haben und sich selbst gegenüber dann kritisch Rechenschaft nach einiger Zeit ablegen.

    O.k., es ist alles schon mal fotografiert worden, aber halt noch nicht von jedem! Die exponentiell ansteigende Bilderflut "verdünnt" die Erfolgsaussichten für die allermeisten Photographen massiv.

    AntwortenLöschen
  17. Peter, deine Argumente sind ja gerechtfertigt. Aber wenn Du nach der Arbeitszeit gehst, dann muesstest Du als Fotograf den Job mittlerweile an den Nagel haengen, egal ob Du fuer Stock, Zeitungen oder sonstwas arbeitest.

    AntwortenLöschen

Schreib doch was dazu !

Das könnte Sie auch noch Interessieren !

Related Posts with Thumbnails