Samstag, 16. Mai 2009

Über soviel Dummheit kann man sich nur wundern !




Da ich gerade dabei bin meine 2 Millionen Fotos zur Bildmaschine hochzuladen ;) ,habe ich mich mal im web umgeschaut, was so erzählt wird über selbige, aber auch über andere Bildagenturen.

Da schreibt zB. ein Karlheinz S aus A. in einem Forum.....
ich habe jetzt schon seit 4 Monaten Fotos bei der Bildmaschine, aber immer noch keines verkauft.

Schaut man sich jetzt den Account des Typen an stellt man fest das er gerade mal 17 Fotos hochgeladen hat...popelige Sonnenuntergänge und Schrottige Blumenfotos. Wie kann so eine Type über die Agentur motzen !!

Und solche Accounts gibt es gar viele, ja ich würde sogar sagen die große Masse hat weniger als 100 Fotos bei den Agenturen .

Wie kann also jemand mit 17 schrottigen Fotos über eine Agentur schimpfen, sie würde zu wenig verkaufen.

Die Dummheit mancher Menschen kennt wohl keine Grenzen mehr und die Selbstüberschätzung einiger nimmt schon Pathologische Züge an.

Nirgends sieht man das so krass wie unter Hobby Knipsern !

Ich geh doch auch nicht in den Baumarkt und kauf mir eine Säge und sage...so jetzt bin ich Schreiner.

Oder noch schlimmer, ich kauf mir einen Bohrer, noch ne Zange dazu und mach einen auf Zahnarzt!!!


Auf so eine Idee käme keiner, aber jeder der ne Kamera halten kann denkt er ist Fotograf und könne mitreden.....



Schönes Wochenende Euch allen !


.

Kommentare:

  1. Normalerweise bin ich ja mit dir einer Meinung, aber bei diesem Artikel muss ich Dir doch mal widersprechen.
    Es gab mal Zeiten, da hat man sich als Photograph bei einer Agentur bewerben muessen. Dabei entstand ein Gespraech, bzw. eine Kommunikation, was die Agentur erwartet, was gefragt ist, wie dieser MARKT ABLAEUFT U.S.W.
    So war das mal.
    Heute kann jeder "Agenturfotograf" werden und die Agenturen suggerieren den Hobbyfotografen, dass die Bilder vom letzten Urlaub mit Tante Gertrud wieder die naechste Urlaubskasse fuellen werden. Oder..."Why to collect dust on your Harddisk if the pictures could collect money"... Wir beide wissen, dass es nicht so einfach geht. Aber woher sollen die Hobbyphotographen das wissen? Die sehen irgendwo eine Anzeige: "Mach Geld mit deinen Urlaubsbildern" ...und lesen dann wie einfach das ist. Dem nicht genug, schreiben nahmhafte Zeitungen und Magazine auch noch darueber wie schnell man dan ein Nebenverdienst macht. Und was schwarz auf Weiss gedruckt ist stimmt ja bekanntlich.

    Im Endeffekt sind es doch die Agenturen, die nach den Amateuren suchen und diese nicht aufklaeren wie denn der Markt laeuft.

    AntwortenLöschen
  2. hallo micha, du hast ja vollkommen recht, stimmt alles so was du sagst.
    ich kann doch aber auch von einem hobbyfotografen erwarten, das er ein klein wenig kritisch ist was seine eingereichten bilder betrifft. aber da siehst du sachen, da rollen sich bei mir die zehnägel auf.

    angeschnittene blumen sind ja noch harmlos, aber halbe köpfe und tierfotos wo du das tier mit der lupe suchen musst, das geht doch nicht. da machen sich die agenturen selber unglaubwürdig

    AntwortenLöschen
  3. Es ist schon irgendwie Dummheit. Auch wenn's den Leuten auch oft suggeriert wird. Das ist doch wie mit allen Nebenverdienstmöglichkeiten. Man muss einfach wissen, man ist da in einem Profi-Markt und es gelten die Regeln des Marktes.

    Aber das war schon in den analogen Zeiten so. Auch wenn man damals nicht irgendwo einfach Bilder hochladen konnte.

    Ich hatte in den 80-ern auch den ein oder anderen Amateur in meiner Truppe, der sich drüber beklagte, daß er mit seinen paar Urlaubsbildern einfach nix verdiene. Aber ums Verrecken null komma nix zu meinen Bildsuchlisten lieferte.

    Und selbst bei den sog. "Semi-Profis" kannst Du das gleiche erleben: streuen ihre (identischen) Bilder auf zig Agenturen und wundern sich, daß sie nicht bei jedem mit diesem identischen Material Kasse machen!

    Und übersehen dabei, daß diese Agenturen zum Teil auf den gleichen Portalen sind und die Bilder bei einer Suchanfrage auch drei bis viermal in der Ergebnisliste erscheinen.

    Ich habe das mit einigen meiner Fotografen erlebt und bereinige deshalb diesbezüglich rigoros die Bestände.

    Weil nämlich zur Suchliste immer noch nix kommt. Deswegen ist die auch seit 3 Jahren nicht mehr fortgeschrieben worden (ich mach mir doch nicht die Arbeit und knipse dann doch alles selber und muß mich im Gegenzug auch noch anmachen lassen, daß ich zu wenig Umsatz generiere, unbegreiflich, das ist wirklich penetrante Blödheit).

    AntwortenLöschen
  4. ... fällt mir grade noch ein:

    Ich hatte in einem Kommentar zu meinem Post zum Thema Sportfotos was zum Beherrschen der Technik gesagt. Und meine Erfahrungen mit meinen "Sport-Eleven" geschildert.

    Auch das ist so ein Punkt. Der Job Fotograf ist anstrengend, verlangt Disziplin und eine ziemlich hohe Frustrationstoleranz. Und auch einiges an finanziellen Investitionen in die Technik, die sich oft erst nach Jahrzehnten amortisieren. Aber lohnen. Weil man zu "anderen" Bildern kommt.

    Ein weiterer Punkt ist die Unkenntnis, wie man sich auch selbst mit seinen Themen einen Markt schafft. Da braucht man aber mehr als 17 Fotos. Ich habe ja auch selbst, seit meine Frau und ich uns nach dem Tod meiner Eltern um mein Elternhaus kümmern, quasi ein neues "Hobby". Und natürlich will ich meine Fotos vermarkten. WAs also macht der Profi? Er bietet sein Material auch initiativ an, stellt es nicht nur in seine Bilddatenbank, mailt und telefoniert. Mit "Gartenspaß", "Gartenzeitung", "Mein schöner Garten" und wie sie alle heißen. Brennt Fotos auf CD und schickt sie den Redaktionen. Pusht mit passenden Texten im IPTC-Feld "Caption" das ganze über den Mecom-Bildkanal. Und, und, und...

    Arbeit eben.

    Und genau an dem Punkt hört's bei den Hobby-Fotografen auf.

    Denn es soll ja Spaß machen und nicht Arbeit.

    AntwortenLöschen
  5. Sicher machen die Agenturen sich unglaubwuerdig, warum aber nehmen sie solch einen Mist ueberhaupt an? Das bestaetigt doch nur die Hobbyknipser nach dem Motto: Das kann ich doch auch.

    Mit der Selbstkritik ist das so ne Sache, sicherlich ueberschaetzen sich viele. Obwohl ich sehr selbstkritisch bin, lass ich trotzdem meine bessere Haelfte mal einen Blick auf die Endauswahl werfen, bevor ich zum Kunden fahre. Dabei ist schon desoefteren das ein oder andere Bild ausgetauscht worden, da Ihr manchmal etwas auffaellt was ich, in dem kontext wie sie das sieht, vielleicht nicht wahrgenommen habe.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo nach Samos!

    Bei der Bildmaschine ist das so, daß die "Event-Fotografen" für 3,-- Euro im Monat einen "Vertrauensvorschuß" erhalten. D.h. die Bilder werden nicht redaktionell geprüft.

    Ich denke aber auch, daß sich das die Bildmaschine auf Dauer nicht wird leisten können. Weil das Zeugs geht ja auch ungeprüft über die FTP-Server in die Redaktionen!

    Gruß
    Franz

    AntwortenLöschen
  7. das sag ich ja, es kann doch nicht sein das da einer 180 absolut nichtssagende fotos hochläd und sowas als event kenzeichnet um somit die eingangskontrolle zu umgehen.

    das ist missbrauch und gehört gemeldet.

    ich bin erst ein paar tage dabei und werde da nicht gleich meinen mund aufreißen...aber andere kollegen die da länger bei sind könnten ja mal ne mail hinschicken und auf so einen missbrauch hinweisen !

    AntwortenLöschen
  8. Jetzt hatte mich doch die Neugier gepackt und ich habe auch etwas rumgegoogelt nach Foreneinträgen zur Bildmaschine.

    Bin da auf den hier (http://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=339723)gestoßen.

    Das ist ja zum Quieken! Da unterhalten sich wirklich welche über "Verkauschancen", die "ein paar Dutzend" Bilder in einer Agentur haben!

    Meine Fresse, da kann ich wirklich nicht mehr.

    AntwortenLöschen

Schreib doch was dazu !

Das könnte Sie auch noch Interessieren !

Related Posts with Thumbnails